Informationen zu Covid-19 für Gastronomie

Informationen zu Covid-19 für Gastronomie

FAQ für Gastronomiebetriebe

1. Allgemeine Regelungen für die Gastronomie: Was gilt aktuell?

Um Restaurants, Lokale etc. betreten zu dürfen, ist ein gültiger 2-G-Nachweis erforderlich. Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht, außer am Sitzplatz. Außerdem müssen Betreiber die Kontaktdaten der Gäste erheben. Sperrstunde ist um 23 Uhr.

Es gilt des Weiteren:

  • Generelles Verbot von Nachtgastronomie inkl. Apres-Ski
  • Generelles Verbot von Stehgastronomie
  • Generelles Verbot von Barbetrieb
  • Die Abholung von Speisen und Getränken ist auch für ungeimpfte Personen möglich. Hierbei gilt eine FFP2-Maskenpflicht.

Hier geht es zu den laufend aktualisierten Informationen des Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT).

2. Welche Regeln gelten für Clubs und Nachtlokale?

  • Für die Gastronomie gibt es eine Sperrstunde ab 23 Uhr.
  • Nachtgastronomie inkl. Apres-Ski, Stehgastronomie und Barbetrieb sind derzeit verboten.

Zu den Details

3. Welche Maßnahmen gelten für Mitarbeiter:innen der Gastronomie?

  • Für Mitarbeiter:innen von Gastronomiebetrieben gilt weiterhin die 3-G-Regel am Arbeitsplatz
  • Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht

4. Welche Maßnahmen gelten für Mitarbeiter:innen der Nachtgastronomie und von Großveranstaltungen?

Nachtgastronomie ist zurzeit verboten.

5. Brauchen auch Kinder und Jugendliche einen 2-G-Nachweis für die Gastronomie?

  • Die Verpflichtung zum Vorweis eines gültigen 2-G-Nachweises gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr. Kinder (bis zum 12. Geburtstag) benötigen daher keinen eigenen Nachweis, um mit ihren Eltern ins Restaurant gehen zu dürfen.
  • Ein Corona-Testpass der Schule („Ninja-Pass“) von Personen, die der allgemeinen Schulpflicht unterliegen (bis 15 Jahre), ist einem 2G-Nachweis gleichgestellt. Dies gilt in der Woche, in der die Testintervalle eingehalten werden, auch am Freitag, Samstag und Sonntag dieser Woche. 
  • In schulfreien Zeiten gilt dies für Personen, die der allgemeinen Schulpflicht unterliegen (auch wenn sie nicht in Österreich schulpflichtig sind), sofern gleichartige Testintervalle nachgewiesen werden können (PCR-Test mind. 2 x pro Woche). 

6. Wer kontrolliert die Immunitätsnachweise?

Die Betreiber:innen müssen die Kontrolle der 2-G-Nachweise durchführen.

7. Wer zahlt eine Strafe bei Zuwiderhandlung in der Gastronomie?

Die Betreiber:innen müssen bei Nicht-Einhaltung der Schutzmaßnahmen mit hohen Strafen rechnen. Gestraft werden aber nicht nur die Gastronomen, sondern auch die Kund:innen.

8. Covid-19 Schulungen für Mitarbeiter:innen - Safe Service: Wer bietet diese an?

Die Wirtschaftskammer Tirol bietet Tourismusbetrieben an, ihre Mitarbeiter auf SAFE SERVICE zu schulen. Dabei wird zertifiziertes Wissen rund um Abstandsregelungen, Hygiene & Co vermittelt. Die Zertifikate mit dem neu initiierten SAFE SERVICE Logo werden gut sichtbar für die Gäste platziert.

Alle Details

Darüber hinaus finden regelmäßig Schulungen der Vermieterakademie statt, welche unter dem Namen „Achtsamer Umgang mit dem Gast in Zeiten von COVID-19“ durchgeführt werden.

Alle Details

9. Registrierungspflicht: Was bedeutet sie im Detail?

  • Alle Gäste müssen sich mit ihrem Namen und den Kontaktdaten beim Betreten registrieren. Die Registrierungspflicht gilt ab 15 Minuten Aufenthalt. 
  • Bei nicht aus demselben Haushalt stammenden Gästen gilt die Datenerfassungspflicht für jeden einzelnen Gast.
  • Die Daten müssen vier Wochen aufbewahrt werden und sind nach Ablauf dieser Zeit zu vernichten.
  • Die Gästedaten sind im Falle einer Kontaktdatennachverfolgung den Gesundheitsbehörden verpflichtend zur Verfügung zu stellen.
  • Der Betreiber:innen bzw. Mitarbeiter:innen sind dazu angehalten, die Kontaktdaten mit Datum und Uhrzeit des Betretens des Lokals zu versehen und, soweit vorhanden, auch die Tischnummer zu vermerken.
  • Viele Tourismusverbände bieten digitale Lösungen zur Gästeregistrierung an. Bitte informieren Sie sich direkt bei Ihrem TVB.
  • Die Kontakterfassung von Gästen kann in Papierform und/oder mit Hilfe einer dafür vorgesehenen App erfolgen (z.B.: QR-Code am Tisch, oÄ). Hier finden Sie wichtige Links:
  • Drucksorten der Tirol Werbung zum Download
  • Muster für eine Kontakterfassung inklusive Datenschutzerklärung
  • Liste mit APPs/Software zur Kontakterfassung

10. Buffets und Selbstbedienungsbereiche: Welche Maßnahmen sollen getroffen werden?

Buffets und Selbstbedienung sind gestattet, sofern durch besondere hygienische Vorkehrungen das Infektionsrisiko minimiert wird. 

Zu den Details

11. Was gilt für Gelegenheitsmärkte mit Dienstleistungen und Konsumation wie z.B. Weihnachtsmärkte?

  • Zutritt ist nur mit gültigem 2-G-Nachweis gestattet.
  • Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht.
  • Anzeigepflicht ab 50 Personen
  • Bewilligungspflicht ab 250 Personen
  • Höchstgrenze: max. 300 Personen gleichzeitig
  • Kontaktdatenerhebung

12. Präventionskonzept: Ist es verpflichtend und was muss es beinhalten?

  • Gemäß der Covid-19-Öffnungsverordnung sind Tourismus-Betriebe dazu verpflichtet, ein COVID-19-Präventionskonzept auszuarbeiten und umzusetzen.
  • Ein Muster-Präventionskonzept des Tourismusministeriums soll dabei unterstützen. Online ist das Dokument in der jeweils aktuellsten Fassung hier abrufbar.

Vorlagen für Präventionskonzepte

Weitere Themen & Branchen