Schutzmaßnahmen rund um Covid-19 für Indoor-Sport

Schutzmaßnahmen rund um Covid-19 für Indoor-Sport

FAQs für Fitnessstudios, Kletterhallen, Tennishallen und anderen Indoor-Sportbetriebe

1. Welche Regeln gelten aktuell?

  • Betreiber:innen von nicht öffentlichen Sportstätten dürfen Personen, bei denen es voraussichtlich zu einer länger andauernden Interaktion mit anderen Personen kommt, nur einlassen, wenn diese einen Nachweis einer geringen epidemologischen Gefahr vorweisen (2-G-Nachweis).
  • In den Kundenbereichen (z.B. Empfang eines Fitness-Centers) gilt grundsätzlich eine FFP2-Maskenpflicht.

  • Die Kund:innen haben diesen Nachweis für die Dauer des Aufenthalts bereitzuhalten.
  • Die Besucher:innen müssen sich mit ihrem Namen und den Kontaktdaten beim Betreten registrieren.
  • Nicht öffentliche Sportstätten (indoor und outdoor) müssen ein Präventionskonzept erstellen und eine/n COVID-19-Beauftragte/n ernennen. 

Zu den Details

2. Wer kontrolliert die Immunitätsnachweise?

Die Betreiber:innen müssen die Kontrolle der Testnachweise durchführen.

3. Wer zahlt eine Strafe bei Zuwiderhandlung in der Sportstätte?

Die BetreiberInnen müssen bei Nicht-Einhaltung der Schutzmaßnahmen mit hohen Strafen rechnen. Gestraft werden aber nicht nur die Betreiber, sondern auch die KundInnen. 

4. Präventionskonzept: Ist es verpflichtend und was muss es beinhalten?

  • Gemäß der Covid-19-Öffnungsverordnung sind Tourismus-Betriebe dazu verpflichtet, ein COVID-19-Präventionskonzept auszuarbeiten und umzusetzen.
  • Ein Muster-Präventionskonzept des Tourismusministeriums soll dabei unterstützen.
  • Online ist das Dokument in der jeweils aktuellsten Fassung hier abrufbar.

Vorlagen für Präventionskonzepte

Weitere Freizeit-Betriebe