Informationen rund um Corona für Wellnessbetriebe & Schwimmbäder

Informationen rund um Corona für Wellnessbetriebe & Schwimmbäder

FAQ für Schwimmbäder, Thermen, Wellnessbetriebe, Sauna-Anlagen und Kosmetik- oder Beauty-Salons

1. Welche Regelungen gelten für Wellnessbetriebe?

  • Beim Betreten von Schwimmbädern, Saunalandschaften und Spa-Center muss ein Test gemacht werden, oder ein gültiges negatives Testergebnis, ein Impfzertifikat oder eine Bestätigung über eine durchgemachte Krankheit vorgewiesen werden.
  • Die BesucherInnen müssen sich mit ihrem Namen und den Kontaktdaten beim Betreten registrieren.
  • Aufgüsse in der Sauna sind nicht erlaubt.

2. Präventionskonzept: Ist es verpflichtend und was muss es beinhalten?

  • Gemäß der Covid-19-Öffnungsverordnung sind Tourismus-Betriebe dazu verpflichtet, ein COVID-19-Präventionskonzept auszuarbeiten und umzusetzen.
  • Ein Muster-Präventionskonzept des Tourismusministeriums soll dabei unterstützen. Online ist das Dokument in der jeweils aktuellsten Fassung hier abrufbar.

Vorlagen für Präventionskonzepte

3. Wer kontrolliert die Test- und Immunitätsnachweise?

Die BetreiberInnen müssen die Kontrolle der Testnachweise durchführen.

4. Wer zahlt eine Strafe bei Zuwiderhandlung im Schwimmbad?

Die BetreiberInnen müssen bei Nicht-Einhaltung der Schutzmaßnahmen mit hohen Strafen rechnen. Gestraft werden aber nicht nur die Betreiber, sondern auch die KundInnen.

5. Welche Testnachweise gelten als Zutrittstests?

  • Selbsttest mit digitaler Lösung: 24 h
  • Antigentest: 48h
  • PCR-Test: 72 h
  • Eine ärztliche Bestätigung, ein Nachweis nach § 4 Abs. 18 EpiG oder ein Absonderungsbescheid über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Covid-Infektion.
  • Ein Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht älter als drei Monate sein darf.
  • Ein Nachweis über eine Impfung mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 (ab Tag 22 der Erstimpfung)

6. Welche Strafen erwarten mich bei Nichteinhaltung der Maßnahmen?

  • Die Polizei hat die Möglichkeit bei Missachtung der Abstandsregel oder der Maskenpflicht statt Erstattung einer Anzeige ein Organstrafmandat in Höhe von 90 Euro auszustellen.
  • Die Kontrolle der Einhaltung der Quarantäne ("Absonderung") fällt in die Zuständigkeit der anordnenden Bezirksverwaltungsbehörde. Etwaige Verstöße werden als Verwaltungsübertretung geahndet. Es können Geldstrafen bis zu 1.450 Euro verhängt werden.
  • Darüber hinaus können die Bestimmungen der §§ 178 und 179 des Strafgesetzbuches (Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten) angewendet werden.

7. Schwimmbäder: Was ist zu beachten?

  • Beim Betreten von Hallenbädern muss ein Test gemacht werden, oder ein gültiges negatives Testergebnis, ein Impfzertifikat oder eine Bestätigung über eine durchgemachte Krankheit vorgewiesen werden.
  • Hallenbäder: BesucherInnen müssen sich mit ihrem Namen und den Kontaktdaten beim Betreten registrieren.
  • Jede Sportstätte (indoor und outdoor) muss ein Präventionskonzept erstellen und eine/n COVID-19-Beauftragte/n ernennen.

8. Saunabereich: Was ist hier zu beachten?

  • Beim Betreten muss ein Test gemacht werden, oder ein gültiges negatives Testergebnis, ein Impfzertifikat oder eine Bestätigung über eine durchgemachte Krankheit vorgewiesen werden.

  • Aufgüsse sind derzeit nicht erlaubt.

  • Terminvergabe bei Sauna-Nutzung durch die Gäste wird empfohlen.
  • BetreiberInnen und MitarbeiterInnen müssen entweder eine den Mund-Nasen-Schutz tragen oder einen Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr vorweisen können.

9. Was müssen Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure beachten?

Weitere Freizeit-Betriebe